Unbenanntes Dokument

Fernwirksysteme

... als ob Sie selbst vor Ort wären!

Gleichgültig, wie weit Sie vom Ort des Geschehens entfernt sind, ist dank modernster Technik immer dafür gesorgt, dass Ihre Anlagen überwacht sind.

...Das kann sehr einfach sein

Eine Fernwirkunterstation überwacht z. B. vorhandene  Anlagen. Tritt eine Störung vor Ort auf, wird diese an das Fernwirksystem und über verschiedene mögliche Übertragungswege an den Betreiber weitergeleitet. 
Natürlich ist es auch möglich, analoge Messwerte wie z. B. Wasserstände fernanzuzeigen.

Analoge Werte können auch Zählwerte, z. B. Betriebsstunden oder Verbrauchs-/Fördermengen sein. Fernwirken ist keine Einbahnstraße. Von einer Fernwirkleitstelle aus können Schaltbefehle zur Anlage vor Ort gesendet werden, die dann z. B. Schieber öffnen oder Pumpen schalten.

Ähnlich erfolgt auch das Ferneinschalten analoger Stellwerte, wie z. B. Schaltpunkte oder Grenzwerte.

Leistungsmerkmale

  • Messwerterfassung (Druck, Temperatur, Durchfluss, Analysemessungen, Füllstände...)
  • Überwachung von Messwert-Grenzwerten (z.B. minimaler oder maximaler Wasserstand)
  • Erfassung, Protokollierung und Speicherung von Ereignissen (Betriebs- und Störmeldungen)
  • Zählwerterfassung (z.B. in Zählerschächte)
  • Ausgabe von Schaltbefehlen in der Unterstation (z.B. Ein- und Ausschalten von Aggregaten)
  • Visualisierung in der Zentrale bzw. auf Mobiltelefon (Prozessleitsystem, Mosaik...)
  • Automatische und manuelle Ausgabe auf Betriebstagebücher, Protokollierung auf Drucker
  • Übertragung per GPRS, EDGE, UMTS, GSM (SMS), Internet (DSL), Kundeneigene Standleitungen, Zeitschlitzfunktechnik, Modem (Wählleitung), und weitere ...

Die Vorteile

  • Grenzenlose Technik
  • Volle Transparenz der Anlage
  • Rasante Statusabfrage der gesamten Anlage von einer Zentrale aus
  • Tägliches Anfahren an Außenstationen entfällt
  • Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit
  • Sie sparen Zeit und Geld
  • Optimierung der Anlage (Sicherung der Ressourcen)
  • Sofortige Alarmierung bei Anlagenstörung